Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Statements

Malu Dreyer
Malu Dreyer
Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz

Bildung ist der Schlüssel zu Chancengleichheit und Entwicklung. Trotzdem bleibt der Zugang zu Schule und Universität jungen Menschen in vielen Teilen der Welt leider noch immer verwehrt. Um ihnen eine Perspektive zu bieten, engagiert sich das Land Rheinland-Pfalz seit mehr als 30 Jahren in der Entwicklungszusammenarbeit. Dabei sind wir nicht alleine: Viele Bürger und Bürgerinnen haben in Eigeninitiative beeindruckende Projekte ins Leben gerufen, um vor Ort zu helfen. Dazu gehört auch der Verein „Bildung fördert Entwicklung e. V.“. Mit viel Leidenschaft und Tatkraft setzen sich die Ehrenamtlichen dafür ein, die Situation von Studierenden in Kenia zu verbessern. In Zusammenarbeit mit der Universität Trier und der Kenyatta University in Nairobi sind dabei zahlreiche gemeinsame Projekte und ein reger interkultureller Austausch entstanden. Den Helfern und Helferinnen kann ich zum bisher Geleisteten nur gratulieren – denn Bildung ist die beste Investition. Ihnen gilt mein herzlicher Dank! Für die Zukunft wünsche ich dem jungen Verein und seinen Unterstützern weiterhin alles Gute und viel Erfolg.


Wolfram Leibe
Wolfram Leibe
Oberbürgermeister der Stadt Trier

Als Oberbürgermeister der kleinen Großstadt Trier im Herzen der Großregion ist mir die partnerschaftliche und nachhaltige Entwicklung der Städte auf unserer Erde ein großes Anliegen. Eine wichtige Bedingung hierfür ist der Zugang zu einer guten Bildung. Dies ist auch in den Agenda 2030-Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen festgeschrieben, zu deren Umsetzung die Stadt Trier sich bekennt. Die engagierte Bildungsarbeit von „Bildung fördert Entwicklung e.V.“ unterstütze ich daher sehr gern und beglückwünsche den Verein zu dem bisher Erreichten. Nicht nur wurde durch das Engagement der Vereinsmitglieder und Unterstützer jungen Kenianern eine Universitätsausbildung ermöglicht, ebenso sind intensive Freundschaften und Kontakte zwischen Menschen aus Nairobi und Trier entstanden. Wir haben die große Freude, dass wir schon mehrmals junge Studenten in der Stadtverwaltung begrüßen durften und haben unglaublich viel von den engagierten und wissbegierigen Hospitanten gelernt. Ich freue mich, wenn die Studenten ihre – in unserer Stadt gemachten – Erfahrungen in ihrem Heimatland weitergeben und das Gelernte dafür nutzen können, um unsere gemeinsame Welt ein Stück weit zum Guten zu verändern. Dem Verein wünsche ich weiterhin alles Gute und viel Erfolg.


Klaus Töpfer
Klaus Töpfer
Vorsitzender des deutschen Teils des UN-Netzwerks Sustainable Development Solutions Network

Acht Jahre lang habe ich das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) in Nairobi geleitet. Diese acht Jahre haben mir sehr deutlich gemacht, dass es für eine friedliche Welt unumgänglich ist, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen gerade auch in den so genannten Entwicklungsländern und damit insbesondere in Afrika entscheidend zu verbessern. Die großen Unterschiede in den Wahlmöglichkeiten zwischen Nord und Süd führen dazu, dass Fluchtursachen sich verstärken und Destabilisierung eine Konsequenz ist. Daher begrüße ich es außerordentlich, dass sich der Verein „Bildung fördert Entwicklung e. V.“ ganz unmittelbar und sehr konkret für die Bildung über die Grenzen von Ländern, ja über die Grenzen von Kontinenten hinweg einsetzt. Es ist zu hoffen, dass diese wichtige Arbeit viele Unterstützer findet. Sie ist angewandte Friedenspolitik und gegenwärtig so dringlich wie selten zuvor.


ASTA
Alexander Drude-Stumpf
Koordinierendes Mitglied des AStA der Universität Trier

Bildung ist ein Menschenrecht. Um diese Menschen egal welcher Herkunft zu ermöglichen bedarf es viel Einsatz, Herzblut und Hingabe. Gerade internationale Projekte, die der Verbindung junger Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen ermöglichen, sind hierfür gefragt, denn sie ermöglichen es, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und auch Respekt gegenüber anderen und auch dem Anderen zu lernen. Wenn man junge Menschen zusammen bringt und sie in großer fachlicher Breite praxisnah zum nach-und umdenken anregt, wird die Welt ein kleines bisschen besser als sie ist. All das wird durch den Verein Bildung fördert Entwicklung e.V. getan und sollte deshalb wesentlich mehr Unterstützung erfahren, als dies der Fall ist. Wir als AStA der Universität Trier stehen deswegen voll und ganz hinter der Idee und hinter den Projekten dieses Vereins, der nun schon seit vielen Jahren eine ganz besondere und auch ganz besonders wichtige Arbeit leistet.